Die Internationale
Focusing Sommerschule

Die Internationale Focusing Sommerschule wurde 1981 von Johannes Wiltschko gemeinsam mit Friedhelm Köhne gegründet. Sie findet seitdem jährlich am Achberg im Humboldt-Haus bei Lindau am Bodensee statt.

Die Sommerschule ist international die größte und älteste Focusing-Veranstaltung. Hier werden Kontakte geknüpft, Erfahrungen ausgetauscht und neue Projekte geplant. Es gibt Angebote für „Anfänger“ und für „Fortgeschrittene“. Die Sommerschule besteht aus zwei Teilen zu je vier Tagen. In jedem Teil finden mehrere Seminare parallel statt.

Gastreferenten der Sommerschule waren unter anderem: mehrfach Prof. Dr. Eugene Gendlin, Prof. Dr. Hermann Schmitz, Zenmeister Richard Baker Roshi, Pater Anselm Grün, Prof. Dr. Marshall Rosenberg, Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd, Dr. Insa Sparrer, Prof. Dr. Annegret Stopczyk, Prof. Martina Sagmeister, Prof. Dr. Luise Reddemann, Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Dr. Peter Levine u.v.m.


40. Internationale
Focusing Sommerschule 2021

vom 25. Juli bis 4. August 2021
im Humboldt-Haus Achberg

Unglaublich: 40 Jahre lang gibt es die Sommerschule! Als ich 30 Jahre alt war, habe ich sie zusammen mit Friedhelm Köhne erträumt und diesen Traum sogleich in die Wirklichkeit umgesetzt. Nun bin ich 70 und die Sommerschule - und ich - leben frisch und munter noch immer!
Das wollen wir feiern – und zwar auf dem Achberg, an dem alle Sommerschulen (bis auf die erste) stattgefunden haben. Zwischen dem ersten und zweiten Teil der Sommerschule, am Freitag, den 30. Juli, gibt es mit mir einen eintägigen Jubiläums-Workshop und anschließend gemeinsames Feiern! Dazu lade ich dich herzlich ein!

Euer Johannes Wiltschko

Im ERSTEN TEIL der Sommerschule finden 4 Seminare parallel statt. Sie beginnen am Sonntag, den 25.7.21 um 18 Uhr und enden am Donnerstag, den 30.7.21 um 13 Uhr.
Prof. Martina Sagmeister wird wieder dabei sein und zusammen mit Katrin Tom-Wiltschko neue Schwerpunkte setzen.
Prof. Donata Schoeller wird ihre Seminare zur Praxis von Gendlins Philosophieren fortführen und u.a. das Phänomen "Felt Sense" aus prozessphilosophischer Sicht mit TAE neu und tiefergehend klären und erlebbar machen.
Und es gibt wieder ein Seminar I der Weiterbildung BASIS mit unseren Dozentinnen Mag. Karin Mayer und Mag. Inge Pinzker.
Als unser Gast wird der international lehrende René Veugelers aus den Niederlanden zu uns kommen und in einem fröhlich-kreativen Workshop sein Dynamic Focusing im Umgang mit inneren und echten Kindern vermitteln.
Am 30.7.21 wird es zum 40. Jubiläum der Internationalen Focusing-Sommerschule am Achberg einen Tagesworkshop mit Prof. Dr. Johannes Wiltschko geben. Und anschließend, am Abend wollen wir mit euch feiern!

Im ZWEITEN TEIL werden drei Seminare stattfinden. Sie beginnen am Samstag, den 31.7.21 um 18 Uhr und enden am Mittwoch, den 4.8.21 um 13 Uhr.
Dr. Uta Sonneborn wird ein weiteres Inner Family Systems Seminar mit einem neuen Schwerpunkt anbieten.
Bettina Natho wird ein focusingorientiertes Clown-Seminar anbieten.
Du kannst auch (nach Workshop-/ Seminarbesuch und Fest) ein "halbes Seminar" mit Andrea Auer-Hutzinger, einer erfahrenen Körpertherapeutin und Ausbilderin in Craniotherapie mit Focusing buchen.
An den (freien) Nachmittagen kannst du eine Craniobehandlung buchen, dich zum Partnerschaftlichem Focusing verabreden und/oder Einzelstunden bei DAF-AKADEMIE-DozentInnen bekommen.

Für die meisten unsere Seminare vergibt die Psychotherapeutenkammer Fortbildungspunkte.

Das detaillierte Programm findest du weiter unten! 

Wir laden dich herzlich zur 40. Jubiläums-Sommerschule 2021 ein und freuen uns sehr, wenn du im nächsten Sommer (wieder) dabei bist!

Achberg 6

01. Eintauchen in die Welt von Focusing – eintauchen in die eigene Welt

Seminar I der Weiterbildung BASIS

Leitung: Karin Mayer und Inge Pinzker

Focusing ist ein Weg, sich selbst auf eine ganz neue Art und Weise zu entdecken und dabei eine heilsame Beziehung zu sich selbst herzustellen. Jenseits von unserem meist lauten und schnellen Alltag gibt es eine Welt, die man nur erkunden kann, wenn man still wird und aufhört, etwas erreichen zu wollen. Focusing öffnet die Tür zu dieser spannenden und unglaublich reichhaltigen Welt, in der sich dann mit etwas Übung „spazieren gehen“ lässt.
Im Mittelpunkt der Focusing-Methode steht das achtsame Wahrnehmen des „Felt Sense“. Dadurch entsteht ein innerer Raum, in dem neue Einsichten, Erkenntnisse und nachhaltige Veränderungsschritte möglich werden. Focusing schafft Zugang zu unserem impliziten, inneren Wissen.
In diesem Seminar werden Sie in einer sicheren und akzeptierenden Gruppenatmosphäre erste persönliche Erfahrungen mit Focusing machen und „Focusing pur“ erleben. Für bereits im Bereich von Therapie/Beratung Tätige ist diese Weiterbildung eine sehr empfehlenswerte Gelegenheit, etwas für sich selbst zu tun: wieder zu sich selbst zu kommen, eigene Prozesserfahrungen zu machen, Freiraum zu schaffen und wieder aufzutanken.

Teilnahmevoraussetzung: keine

Mag.a Inge Pinzker, MSc, Personzentrierte Psychotherapeutin, Traumatherapeutin (PITT Reddemann), zertifizierte Focusing-Trainerin (DAF), Dozentin an der DAF-AKADEMIE, Dipl.-Übersetzerin, Lehrtätigkeit im Gebiet „Fach-Dolmetschen im kommunalen, sozialen und medizinisch-therapeutischen Bereich“, langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Geflüchteten; Amateur-Sängerin, schnuppert gern in Schauspiel-Workshops und mag Yoga sowie Wandern. www.inge-pinzker.at

Mag.a Karin Mayer, Dipl. Psychologin, Dozentin an der DAF-AKADEMIE, Cranio-sacrale Körperarbeit, Feldenkrais Trainerin, Gruppentrainerin, langjährige Erfahrung mit Trainings in der Erwachsenenbildung; seit vielen Jahren Begeisterung für Körpertheater und -improvisation (Pantomime), hat Freude am Gärtnern, Wandern und Klettern. www.innerebalance.at

       

02. Lebensfreude -
gemeinsam sich über Gewohntes hinaus bewegen

Leitung: Martina Sagmeister und Katrin Tom-Wiltschko

Mit Focusing, Musik und Ausdruck werden wir auf spielerische Weise innere und äußere Bewegungen entstehen lassen, die unser Erleben freier, leichter, entspannter und freudvoller machen.
Wir werden uns gemeinsam über gewohnte Muster und Voreingenommenheiten hinaus bewegen und mithilfe von focusingspezifischem Handwerkszeug neue Lebens- und Beziehungsräume entfalten.
Im Wechselspiel zwischen (innerem) Erleben und verschiedenen Ausdrucksformen werden wir unsere (Er)Lebensprozesse untereinander unterstützend begleiten und vorantragen.

Teilnahmevoraussetzung: keine

Prof. Mag. Martina Sagmeister
Dozentin an der DAF-AKADEMIE, Em. Professorin am Max Reinhardt-Seminar der Universität für Musik und Darstellende Kunst und am Universitäts-Sportinstitut in Wien, Lehrtätigkeit an den Musikhochschulen Malmö, Weimar und Vilnius, www.martinasagmeister.at

Katrin Tom-Wiltschko
Mitbegründerin und Mitleiterin der DAF-AKADEMIE, Ausbilderin und Supervisorin, Focusing-Therapeutin (DAF), Focusing-Trainerin (DAF), Dipl.- Sozialpädagogin (FH), Psychotherapeutin (HPG), Künstlerin, www.focusing-praxis.com

          

03.  Dynamisches Focusing mit (inneren) Kindern

Leitung: René Veugelers

In meiner Arbeit als Psychotherapeut verbinde ich nonverbale Kommunikation, Körperausdruck, Kreativität und Focusing zu einem ganzheitlichen System, dem „Dynamisches Focusing“. Es entfacht die vorwärtsgerichtete Lebensenergie, so dass sie in Bewegung kommt und wachsen kann.
In diesem Seminar werde ich diese Art von Prozessen demonstrieren, mit euch teilen und zeigen, wie ihr mit Kindern in einer focusingorientierten Art und Weise sein könnt, wie ihr euch mit den Erfahrungen eurer eigenen inneren Kinder (wieder) verbindet und wie ihr Kreativität und Flexibilität in euer Leben und eure Arbeit integriert. Das Dynamische Focusing wird eure Spielfreude und euren Erfindungsreichtum wecken.

Teilnahmevoraussetzung: Basiserfahrungen mit Focusing

René Veugelers ist ein focusingorientierter Kinder- und Kunsttherapeut mit dem Schwerpunkt auf nonverbalen Prozessen und spezialisiert auf ADHS, ADS, Trauma und Bindungsstörungen. Er verfügt über einen großen Reichtum an Ideen und Methoden, die das natürliche Entfalten kreativer Prozesse unterstützen. René arbeitet u.a. mit Eltern, Therapeuten und Lehrern sowie in Tagesbetreuungseinrichtungen und Hospizen und unterrichtet in Israel, Gaza, Russland, Deutschland, Frankreich, England, Irland, USA, Kanada und Hongkong. René ist ein inspirierender Lehrer, der den Teilnehmer*innen seiner Workshops auf subtile Weise Lebensfreude vermittelt. René lebt und arbeitet in den Niederlanden. Er versteht Deutsch und spricht leicht verständliches Englisch. www.ftcz.nl

Wir stellen vor: René Veugelers

René schreibt über sich:

“In my work as a therapist I combine and connect nonverbal communication, bodily expression, creativity and Focusing to one whole system. I call my approach Dynamic Focusing. It supports the living forward energy to glow, to move and to grow and let whatever emerges guide the next steps you take! This will create space and connection for your playfulness, creativity, and inventiveness. I will show and share how to be with children in a Focusing way, how to (re)connect to your own inner child experiences, and how to integrate creativity and flexibility into your life and work.

Here are some elements of my trainings:

  • Basic attitude in Focusing with children; Dynamic Focusing; Listening in three directions, contact - contract
  • Unconditional empathy, safe containment, creating space, Focusing language
  • EBL (Emerging Body Language), attunement, non-verbal communication
  • Working with the body-sketch and symbolizations
  • Exploring your own flexibility, creativity, and playfulness
  • Deepening your inner critic, inner child work and exploring your own blocks
  • Boundaries and structure, following and leading
  • Working with grieve and loss
  • Working with difficult challenging behavior and how to deepen the process when it stuck, when it blocks, when there nothing, when there is ‘too’ much or even no life energy
  • Working with hypothesis, working with vitality and how to carry the process forward
  • How to stay in the basic attitude and how to take care of your own process
  • Children Focusing language and how to contact the Felt Sense of the child with different entrances
  • How to deepen the process working with symbolisations with children that doesn't have words yet: working with symbols, with cards, with collages, with the bodily movement
  • Children own inner strength.(their living forward energy)
  • Working with parents
  • Working with special needs like ADHD, ADD, autism, depression, anxiety, attachment problems and trauma
  • Transferring skills to parents, teachers, therapist and working with groups and institutions
  • Life line experience and working in nature
  • The (difficult) endings of the process
  • And developing your own project.”

Auf der 40. Focusing Sommerschule 2021 wird René Veugelers ein Seminar geben,

in dem er sein Dynamisches Focusing im Umgang mit inneren und echten Kindern vermitteln wird.

René versteht Deutsch und spricht einfaches Englisch.

04. Das Geheimnis des "Felt Sense" ergründen -
und die weitreichenden Folgen für die Praxis von Focusing und TAE

Leitung: Donata Schoeller

„Felt Sense“ - dieses wunderbare Wort steht im Kern der Praxis des Focusing.
Dieser Begriff hat eine kleine Revolution bewirkt: denn er stellt unser Innenleben in ein neues Licht. Je mehr wir auf den Felt Sense hören, desto genauer beginnt dieser zu sprechen.
Je mehr wir zusätzlich auch beginnen zu begreifen, was dieses Phänomen über das Menschsein aussagt, desto spannender wird die Übung.
In diesem Workshop werden wir erleben, wie die Philosophie, die hinter dem Felt Sense steht, unsere Möglichkeiten und Spielräume des Übens erweitert. Auf diese Weise vertieft ein nachdenklicher Ansatz das Focusing und das Focusing vertieft wiederum die Möglichkeiten des Nachdenkens.
Diesen Kongruenz-Kreislauf zwischen Philosophie, Thinking-at-the-Edge und Focusing werden wir in diesem Workshop am eigenen Leib nachvollziehen: mit frischen Übungen, gemeinsamen Gesprächen und kleinen Ausschnitten aus Gendlins Philosophie, die uns den Begriff des „Felt Sense“ in neuer Weise erschliessen.

Teilnahmevoraussetzung: einfache Focusing-Kenntnisse

Prof. Dr. Donata Schoeller, Philosophin, Dozentin an der DAF-AKADEMIE, unterrichtet Philosophie mit dem Schwerpunkt Prozessphilosophie und TAE (Thinking-at-the-Edge) an Universitäten in den USA und Europa, Übersetzerin von Eugene Gendlins Hauptwerk, Herausgeberin seiner Artikel und Verfasserin von Büchern, die sich mit Gendlins Philosophie auseinandersetzen und diese weiterentwickeln. www.donataschoeller.com

05. Tagesworkshop mit Johannes Wiltschko

06. Inner Family Systems (IFS) und professionelle Selbstfürsorge

Leitung: Dr. Uta Sonneborn

Die in therapeutischen und sozialen Berufen Tätigen sind oftmals mit schweren Schicksalen und komplexen Biografien von Menschen befasst, die ihre Hilfe suchen. Um zentriert, offen, wertschätzend und respektvoll zu bleiben, um sich einlassen und sich abzugrenzen zu können, um nicht in ein Helfer- oder Burnoutsyndrom zu fallen, ist Professionelle Selbstfürsorge das Mittel der Wahl. Mit diesem Werkzeug ist es möglich, lebenslang Freude und Begeisterung in diesen Berufen zu haben und nicht die Persönlichkeit in einer Rolle zu verlieren (déformation professionelle).
Professionelle Selbstfürsorge heißt, seinen eigenen Resonanzboden der Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse, Strebungen und Motivationen zu kennen, wenn man sich auf einen intensiven professionellen Kontakt zu einem anderen Menschen einlässt.
Sie beruht auf angewandtem Wissen um die systemische Therapie mit der Inneren Welt und der achtsamkeitsbasierten, körperzentrierten und erlebensorientierte Praxis der IIFS. Sie hilft, sekundäre Traumatisierungen zu verhüten, indem sie klar zwischen Ich und Du unterscheidet, Grenzen der Person und Vermischungen zwischen den Persönlichkeitsanteilen aufspürt und u.a. Methoden der Psychotraumatherapiefür auch für die Helfer*innen anwendet.

Dieses Seminar ist eine Gelegenheit, sich selbst und die eigenen unterschiedlichen Persönlichkeitsanteile, die uns bei der Arbeit begleiten, besser kennenzulernen. Häufig gehen jüngere Anteile mit uns zur Arbeit und strengen sich für ein Lebensszenario aus früheren Zeiten mit den Mitteln von damals an, was zu alltäglichen Verwicklungen, Projektionen, Konflikten etc. führen kann und unser Leben komplizierter macht. Diese zu erkennen, zu würdigen und zu entlasten kann und helfen, klarer, zentrierter, präsenter und mit mehr Freude im Leben und bei der Arbeit unterwegs zu sein.

Teilnahmevoraussetzung: Das Seminar ist sowohl für IIFS- bzw. Focusing-Erfahrene als auch für Neulinge in diesen Methoden geeignet.

Dr. Uta Sonneborn, Gründerin und Leiterin des Instituts für integrative systemische Therapie mit der Inneren Familie (IIFS), Körper- und Traumatherapeutin, Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Lehrbeauftragte der Universität Heidelberg, www.iifs-institut-heidelberg.de

Wir stellen vor: Dr. Uta Sonneborn

Dr. Uta Sonneborn arbeitet seit 1988 als Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Akupunktur in eigener Praxis in Heidelberg. 2012 gründete sie das Institut für Integrative Fortbildung Humanistischer Psychotherapien Innerer Systeme und Professionelle Selbstfürsorge (IIFS) in Heidelberg und bietet seither mit ihrem Lehrteam Fortbildungen in IIFS, Selbstfürsorge-Selbsterfahrungs-und Supervisionsgruppen, Einzelselbsterfahrung und -supervision an. Website: https://www.iifs-institut-heidelberg.de/

Uta Sonneborn schreibt über sich:

„Interessiert an der Förderung eines demokratischen, kreativen Gemeinwesens und an der Herausarbeitung menschlicher Ressourcen habe ich mich als Zukunftswerkstättenmoderatorin ausbilden lassen Seit 35 Jahren übe ich mich regelmäßig  in Achtsamkeitspraxis.

In meine IFS-Ausbildungen habe ich vor allem die folgenden Schwerpunkte integriert: das Einbeziehen grundlegender körperpsychotherapeutischer Elemente aus integrativer Gestaltkörperarbeit, Hakomitherapie und Bioenergetik sowie der achtsamen Wahrnehmungsschulung, das Vertiefen der humanistischen therapeutischen Haltung und der therapeutischen Beziehung und das Aufbauen und Erleben einer selbstgeführten intrapersonalen Beziehung. Dazu habe ich viele maßgeschneiderte Übungen entwickelt.

Stationen auf meinem beruflichen Weg:

  • Ausbildungen in Gesprächspsychotherapie, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Transaktionsanalyse, Gestalttherapie, integrativer Gestaltkörperpsychotherapie, Hakomitherapie, Bioenergetik Traumatherapie (u.a. PITT nach Reddemann), Inner Family Systems (IFS) nach R. Schwartz
  • seit 1994 Lehrbeauftragte für Medizinische Psychologie an der Universität Heidelberg
  • seit 2000 Balintgruppenleiterin der Deutschen Balintgesellschaft
  • seit 2012 Certified International IFS Therapist
  • Lehrtherapeutin, Supervisorin und Dozentin an der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (WIAP), am Heidelberger Institut für Tiefenpsychologie (HIT) und am Heidelberger Institut für Psychotherapie (HIP)“

Professionelle Selbstfürsorge

Die in therapeutischen und sozialen Berufen tätigen Menschen sind oftmals mit schweren Schicksalen und komplexen Biografien von Menschen befasst, die ihre Hilfe suchen. Um zentriert, offen, wertschätzend und respektvoll zu bleiben, um sich einlassen und sich abzugrenzen zu können, um nicht in ein Helfer- oder Burnoutsyndrom zu fallen, ist professionelle Selbstfürsorge das Mittel der Wahl. Mit diesem Werkzeug ist es möglich, lebenslang Freude und Begeisterung in diesen Berufen zu haben und nicht die Persönlichkeit in einer Rolle zu verlieren (déformation professionelle). Dazu ist ein Raum notwendig, in dem die helfenden Berufsgruppen sowohl sich selbst besser kennenlernen als auch die spezielle Dynamik zwischen Klient*in/Patient*in und Behandler*in besser verstehen und lenken können.

Selbstfürsorge heißt, für sich selbst sorgen zu können, seine eigenen Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse, Strebungen und Motivationen zu kennen, wenn man sich auf einen intensiven professionellen Kontakt zu einem anderen Menschen einlässt, unterscheiden ob man aus sich selbst heraus oder aus einem seiner Persönlichkeits- oder Therapeutenanteile handelt. Echte Empathie ist nicht anstrengend und erst auf diesem Hintergrund möglich; sie setzt Selbstmitgefühl voraus.

  • Selbstfürsorge hilft, nicht sekundär traumatisiert zu werden, indem sie u.a. die Methoden der Trauma-bewältigungstherapie für Helfer anwendet.
  • Selbstfürsorge meint Übung in achtsamer, nicht bewertender Selbst-(und Fremd-)wahrnehmung, Selbstreflexion, Selbstmitgefühl, Selbsterkenntnis, Selbstführung und Anwendung der Prinzipien der emotionalen und psychosozialen Intelligenz und Kompetenz.
  • Mit dem Hintergrund des Wissens um die systemische Therapie mit der Inneren Welt (Schwartz, Holmes) erhält die Selbstfürsorge noch eine weitere Bedeutung - nämlich dem Selbst mehr Raum zu bieten, dass es mit den Teilen in Beziehung treten kann, die Möglichkeit dafür zu schaffen, sich aus sich SELBST heraus zu leiten, ohne dass Teile unverbunden die Führung in der Arbeit übernehmen.

07. Focusing, Clown und Narr
Im Spiel zum freien authentischen Ausdruck finden

Leitung: Bettina Natho

Im Focusing machen wir uns vertraut mit unseren Emotionen und inneren Anteilen, indem wir ihnen mit Neugier und Offenheit zu begegnen versuchen.
In diesem Seminar geht es darum, dem, was auf dieser „inneren Bühne“ lebendig wird, auf spielerische Weise Stimme und Körperausdruck zu verleihen. Im ersten Schritt jeder für sich selbst, im nächsten Schritt bringen wir etwas davon auf die äußere Bühne.
Von angeleiteten Gruppen-Focusings, Aufwärm- und Kontaktspielen, Bewegung mit und ohne Musik und begleitenden Inputs gehen wir über zu kleinen Gruppen- und Einzelimprovisationen. Die Übungen aus dem Fooling und Clowning sind geeignet, die inneren Bremsen zu lockern, die unseren freien und authentischen Ausdruck behindern. Vom Clown nehmen wir Fehlertoleranz und Unperfektheit und Übertreibung, vom Fool die Freiheit, alle Rollen zu spielen und nicht „unterhaltsam“ sein zu müssen.  Energie, Lebensfreude und Leichtigkeit kommen in Fluss, das Gefühl der Verbundenseins entsteht.

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." (Friedrich Schiller)

Bettina Natho, M.A., Focusing-Beraterin (DAF), Leiterin der Jokers-Clownschule in Hamburg, Klinkclownin, Gründerin und mehrjährige Vorsitzende von Klinik-Clowns Hamburg e. V., Clownkurse für Erwachsene seit 1998. www.jokers-clownschule-hamburg.de/

08. Cranio + Focusing
achtsames Berühren und focusingorientiertes Begleiten

Leitung: Andrea Auer-Hutzinger

Craniosacrale Biodynamik ist eine aus der Osteopathie entstandene sanfte und gleichzeitig tiefgehende manuelle Körperarbeit, die die Selbstheilungskräfte anregt und tiefsitzende Blockaden lösen kann.
Dieses Seminar wird einen Einblick in die interessante Welt der inneren Craniobewegungen und in die Haltung dieser Berührungs-Arbeit geben.
Cranio und Focusing lassen sich so gut kombinieren, weil  beide Methoden auf ähnlichen Grundannahmen beruhen: Wir „reparieren“ kein System, das aus dem Lot gekommen ist, sondern tragen mit unserer inneren Ausrichtung dazu bei, dass sich Körper, Geist und Seele „von selbst“, von innen heraus im eigenen Tempo in einen Regenerations-, Wachstums- und Entwicklungsprozess begeben können.

Teilnahmevoraussetzung: Grundkenntnisse in Focusing und Freude an Berührung

Andrea Auer-Hutzinger, Craniosacral-Therapeutin, Lehrende und Mitglied im Leitungsteam an der Wiener Schule für Craniosacrale Biodynamik; diplomierte Psychologische Beraterin und Focusing-Beraterin (DAF); seit 30 Jahren in den Bereichen Körperarbeit, Stressrelease, Selbstregulation und psychologische Prozessbegleitung tätig, www.behandlungs-raum.at, https://www.craniosacralschule.at

Wir laden dich herzlich zur 40. Jubiläums-Sommerschule 2021 ein und freuen uns sehr, wenn du im nächsten Sommer (wieder) dabei bist!

Prof. Dr. Johannes Wiltschko  und  Katrin Tom-Wiltschko

             

 

Jetzt hier anmelden zu den Focusing Sommerschulseminaren

Die Focusing-Sommerschule ist mehr als ihre Seminare:

Die Wiese lädt zum Sonnen und Faulenzen ein, der Swimmingpool zum Abkühlen; auf der großen Terrasse mit weitem Blick über die Bodenseelandschaft bis hin zu den Schweizer Bergen lässt sich allein oder mit anderen ein Cappuccino trinken.
In den umliegenden Wäldern kann man spazieren gehen oder ein einsames Plätzchen suchen. Und abends kann man sich in der Disco austoben.
Das hübsche Inselstädtchen Lindau ist 20 Minuten entfernt, die Bregenzer Festspiele eine halbe Stunde.
Am Morgen und am Abend kann jede und jeder auf der Wiese oder im großen Saal anbieten, was sie oder er gern tut: Meditieren, Tanzen, Massage, Atemübungen, Diskussionsthemen . . .
Die landschaftlich schöne Lage und die besondere Atmosphäre machen die Sommerschule zu einem idealen Ort, Fortbildung mit Erholung und Urlaub zu verbinden.

Das Humboldt-Haus
Internationales Kulturzentrum Achberg e.V.

D-88147 Esseratsweiler, Tel.: (08380) 335, Fax: 675,
E-Mail: info@humboldt-haus.de, www.humboldt-haus.de

Das Humboldt-Haus liegt 8 km nordwestlich von Lindau am Bodensee, umgeben von Wiesen, Obstbäumen und Wäldern, mit Swimmingpool, Liegewiesen, Terrasse und Bar und einem weiten Ausblick auf die Alpen. Auf Wunsch gibt es vegetarisches Essen.